Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA)
Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA)
Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA) Ideen statt Ideologie! Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA) Ideen statt Ideologie!  

Bundesregierung verniedlicht Altersarmut

Auch für den Gemeinderat kein Thema

Die Altersarmut nimmt immer dramatischer zu. Besonders in Zukunft wird uns dieses Thema intensiv beschäftigen. Bedingt durch real sinkende Löhne, prikäre Arbeitsverhältnisse und eine relativ stabile hohe Arbeitslosenquote, sinken steitig die Einzahlungen in die Sozialkassen. Dies hat zur Folge, dass die Zahl der Empfänger von Grundsicherungsleistungen wächst. Die Kosten hierfür müssen die Kommunen aufbringen. Im Rahmen meiner letzten Haushaltsrede, habe ich versucht die Mitglieder des Gemeinderates für dieses Thema zu sensibilisieren. Leider ohne Erfolg. In unserer Gemeinde spielt Altersarmut und der demografische Faktor (noch) keine Rolle. 

 


 


Der Demografischer Faktor und die Gebühren

Beispiel Northeim in Niedersachsen

Nach einem Bericht der HNA (Quelle: http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-northeim/einwohnerschwund-treibt-gebuehren-hoch-1507208.html), steigen die Abwassergebühren der Stadt Northeim im nächsten Jahr um elf Prozent. Seit 2005 sei die Einwohnerzahl um 1300 gesunken, gleichzeitig sei der durchschnittliche Pro-Kopf-Wasserverbrauch von 139 auf 128 Liter täglich reduziert worden. Wegen gleichbleibender Fixkosten müssen weniger Einwohner tiefer in die Tasche greifen. Auch andere Kommunen sind von der demographischen Entwicklung betroffen. Nicht nur die Gebühren für Abwasser sind betroffen, denn auch andere Bereiche, wie z.B. die Müllentsorgung werden durch sinkende Einwohnerzahlen betroffen. Denn weniger Einwohner, heißt auch weniger Müll. Nur die Kosten bleiben für Fahrzeuge, Entsorgungstechnik und Personal. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in NRW bis 2030
Eckdaten zur Bevölkerung in Nordrhein.pd[...]
PDF-Dokument [97.3 KB]

Seniorenpolitik: Umbauten von Wohnungen

Wachsende Altersarmut

Wie das "platte Land" verödet 

Der tägliche Flächenverbrauch in Deutschland beträgt 100 Fußballfelder!

Zum Stichtag 31.12.2013 betrug die "Pro-Kopf-Verschuldung" in der Gemeinde Jüchen:

2.703,61 €

Zum Vergleich:

Stadt Grevenbroich: 1.670,18 €

Stadt Kaarst:               256,16 €

Gemeinde Roki:          553,81 €

(Rommerskirchen)

 

SÖWA Programm

 

javascript:mctmp(0);

Aktuelles und Termine:

Sitzungs-Kalender Gemeinderat

Aktuelle Ozonwerte:

Info: "Ozon"

Motorradlärm:

Landrat sieht keinen weiteren Handlungsbedarf

Umwelt und Gemeindeentwicklung

Soziales Bündnis Jüchen e.V.

SBJ e.V.: In eigener Sache!

Erklärung von Heiner Lindgens

Welche Orte sind barrierefrei?

Die Gemeinde lockt Interessenten auch mit dem Argument, wie reizvoll die Gegend für Biker sei. "Unterwegs gibt es reichlich Gelegenheit, Kunst, Kultur, Sport und Technik zu erfahren", heißt es in dem Faltblatt mit dem Titel "Eine Region auf Achse". Der Ort sei schnell über Autobahnen wie auch durch abwechslungs- und kurvenreiche Landschaften zu erreichen.
 
Quelle: NGZ-Online 06.10.2011
"Motorradmeile-Polo soll nicht alleine bleiben"

Sinngemäß äußerte sich der CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat Jüchen, Norbert Esser: Ich fahre selber Chopper und diese fahren durch die Dörfer!

 

Podiumsdiskussion 19.05.14 im Gymnasium Jüchen

In eigener Sache:

In erster Linie werden unsere Pressemitteilungen auf:

Heide-Bote

Die unabhängige Zeitung aus dem Kreis Neuss

www.heide-bote.de

veröffentlicht.

Hinweis:

 

Für Internetseiten Dritter, auf die der Herausgeber/ Verant- wortliche dieser Internetseite (nachfolgend Herausgeber genannt) durch sog. Links verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Der Herausgeber ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich. Desweiteren kann die Internetseite des Herausgebers ohne dessen Wissen von anderen Seiten mittels sog. Links angelinkt werden. Der Herausgeber übernimmt keine Verantwortung für Darstellungen, Inhalt oder irgendeine Verbindung zum Herausgeber auf Internetseiten Dritter. Für fremde Inhalte ist der Herausgeber nur dann verantwortlich, wenn er von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen oder strafbaren Inhalt) positive Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Der Herausgeber ist nach dem Teledienstgesetz jedoch nicht verpflichtet, die fremden Inhalte ständig zu überprüfen.


Online-News:

Scharf links NRW

Mehr Informationen Gemeinde Jüchen:

Link: Wikipedia.de

Diskutieren Sie mit!

Offenes SÖWA-Forum: