Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA)
Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA)
Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA) Ihre Ideen sind unser Programm Sozial-Ökologische Wahlalternative Jüchen (SÖWA) Ihre Ideen sind unser Programm

SÖWA kritisiert Gefahrenquellen

Jüchen. Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen den idyllischen Fußweg am renaturierten Jüchener Bach zwischen Rederhof (Bedburdyck) und Stessen. In unmittelbarer Nähe liegt auch eine Grundschule und Sportanlagen, so dass auch Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad diesen Weg nutzen. Der Weg ist nicht befestigt, so dass es nach Regenfällen zu einer erheblichen Schlammbildung kommt. 

Der Weg verwandelt sich in eine "Rutschbahn". Radfahrer sind besonders gefährdet. Besonders durch hochstehende Kanalabdeckungen und einer nicht mehr genutzten Poller-Halterung besteht eine erhebliche Unfallgefahr. Nach Angaben eines Passanten, sei es im Dezember 2013 zu einem Sturz eines älteren Mitbürgers gekommen. 

Verursacht wurde dieser Unfall durch eine nicht mehr genutzte und hochstehende Poller-Halterung. Dabei habe sich der Mann erheblich verletzt. Besonders in den Wintermonaten, wenn die Dämmerung frühzeitig einsetzt bzw. erst relativ spät hell wird, ist die Nutzung des Fußweges kritisch, da dieser nicht beleuchtet ist. 

Die Sozial-Ökologische Wahlalternative hat den Bürgermeister der Gemeinde Jüchen um Abhilfe gebeten. 

Fotos: Jan Lindgens

Die"große Container-Terminal-Koalition"

Zentrale Ansprechstelle für Umwelt- und Tierschutz

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat eine Ansprechstelle für Umwelt- und Tierschutzangelegenheiten eingerichtet.

 

Unter der Telefon-Nummer

0211 475 44 44  

 

beziehungsweise unter der Email-Adresse

 

gruenes.telefon@brd.nrw.de

 

können Bürgerinnen und Bürger allgemeine Fragen zum Thema Umwelt- und Tierschutz stellen.

 

Aber auch Umweltverstöße können dort gemeldet werden. Das "Grüne Telefon" ersetzt im akuten Gefährdungsfall nicht die zuständigen Behörden wie kommunale Umweltämter oder Polizei.

 

Im Notfall:

 

Landesamt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz

Nachrichtenbereitschaftszentrale

 

Tel.: 0201 714 488

 

oder die nächste Polizeidienststelle informieren.

 

 


 


NOCH MEHR LÄRM FÜF UNSERE GEMEINDE

Nach dem Willen von Bürgermeister Zillikens, soll an der B59 noch mehr Gewerbe mit Bezug "Motorrad" angesiedelt werden. Auch plädiert er dafür, dass die Motorradfahrer unsere "schöne Landschaft" erfahren sollen. Dabei werden die Interessen der Anwohner und des Umweltschutzes  erst gar nicht berücksichtigt. Politik ohne Volk!

 

Zitat BM Zillikens:" Wenn auf der Bundesstraße mehr fährt, dann ist das eben so. Aber nicht nur bei Motorrädern, sondern auch bei Traktoren oder bei Lkw. Auf der Bundesstraße ist das unproblematisch, wenn sie sich an die Regeln halten."

 

Per E-Mail 09.03.14

 

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin,

 

auch an diesem Wochenende hat die Sonne wieder über Nordrhein-Westfalen gelacht. Biergärten und Eiscafés waren sehr gut besucht. Die Menschen in unserem Land nutzten dieses Wochenende zur Erholung. Entspannung und Ruhe tragen zum Wohlbefinden und Erholung bei. Es war ein erholsames Wochenende in unserem Land.

 

Überall? Nein! An sonnigen Wochenenden wird unsere Gemeinde Jüchen mit einer Lärmglocke überzogen. Tausende Motorradfahrer befahren die Straßen in der Gemeinde. Besonders Teile der B 59 und der Harmscher Strasse werden, auch innerorts" zur Rennstrecke missbraucht. Die Maschinen werden bis zum "Anschlag" aufgezogen". Selbst abgelegene (Anlieger

frei-Bereiche) werden nicht verschont. Besonders Fahrweise und Manipulationen an den Auspuff-Anlagen verursachen einen gesundheitsgefährdenden Lärmpegel.

 

Schon mehrfach hat der Unterzeichner und auch andere betroffene Bürgerinnen und Bürger auf dieses gravierendes Problem hingewiesen. Leider, und dies halte ich für einen Skandal, werden diese Beschwerden, auch von ihrer Landesregierung, im wahrsten Sinne des Wortes "überhört". Abgesehen von der Gesundheits- und Umweltgefährdung, werden mittelfristig auch die Immobilien-Preise fallen. Begleitet wird diese Entwicklung durch Bevölkerungsschwund. Ich kann nicht nachvollziehen, wie die geplagte Bevölkerung hier im Stich gelassen wird. Ich bin der Überzeugung, dass Gesundheits- und Umweltschutz über dem Rechtsgut der Gewinnmaximierung steht.

Mit freundlichen Grüßen

Heiner Lindgens

Das "ANDERE" Bild der Gemeinde

Fotos: Jan Lindgens

Feinstaubmessungen in Hochneukirch

Bürgerinitiative Lebenswertes Grevenbroich

 

 

Zur Homepage:

 

javascript:mctmp(0);

"Es bleibt einem jeden immer noch soviel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist."

Johann Wolfgang von Goethe

Die SÖWA ist nur so stark wie ihre Mitstreiter und Mitstreiterinnen. Engagieren heißt Mut und Einsatz!

 

SÖWA Programm

 

javascript:mctmp(0);

Aktuelles und Termine

Gefährlicher Fußweg am Jüchener Bach

mehr unter:

LINKE-Mitglied diffamiert SBJ

Vorstand will rechtliche Schritte prüfen

ZEIT-PUNKT:

19. April 1943:

 

Die Studenten Alexander SchmorellWilli Graf und Professor Kurt Huber, bis zu seiner Verhaftung Professor für Musikwissenschaften und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, werden wegen ihrer Mitgliedschaft bei der Widerstandsgruppe Weiße Rose vom Volksgerichtshof 

unter Roland Freisler zum Tode verurteilt.

Quelle: Wikipedia

Die Gemeinde lockt Interessenten auch mit dem Argument, wie reizvoll die Gegend für Biker sei. "Unterwegs gibt es reichlich Gelegenheit, Kunst, Kultur, Sport und Technik zu erfahren", heißt es in dem Faltblatt mit dem Titel "Eine Region auf Achse". Der Ort sei schnell über Autobahnen wie auch durch abwechslungs- und kurvenreiche Landschaften zu erreichen.

 

Quelle: NGZ-Online 06.10.2011

"Motorradmeile-Polo soll nicht alleine bleiben

Lärm-Belastung

In eigener Sache:

In erster Linie werden unsere Pressemitteilungen auf:

Heide-Bote

Die unabhängige Zeitung aus dem Kreis Neuss

www.heide-bote.de

veröffentlicht.

Hinweis:

 

Für Internetseiten Dritter, auf die der Herausgeber/ Verant- wortliche dieser Internetseite (nachfolgend Herausgeber genannt) durch sog. Links verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Der Herausgeber ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich. Desweiteren kann die Internetseite des Herausgebers ohne dessen Wissen von anderen Seiten mittels sog. Links angelinkt werden. Der Herausgeber übernimmt keine Verantwortung für Darstellungen, Inhalt oder irgendeine Verbindung zum Herausgeber auf Internetseiten Dritter. Für fremde Inhalte ist der Herausgeber nur dann verantwortlich, wenn er von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen oder strafbaren Inhalt) positive Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Der Herausgeber ist nach dem Teledienstgesetz jedoch nicht verpflichtet, die fremden Inhalte ständig zu überprüfen.


Online-News:

Scharf links NRW

Mehr Informationen Gemeinde Jüchen:

Link: Wikipedia.de

Diskutieren Sie mit!

Offenes SÖWA-Forum: